fbpx

Sozialhilfe NEU – Tirol verliert

25, März, 2019

Junge beim Lesen

Sozialhilfe NEU – Tirol verliert

In Tirol bezog 2018 nur 1% der Bevölkerung Mindestsicherung. Im Dezember 2018 waren es 8.689 Personen. Der Großteil der Menschen, die die Mindestsicherung brauchen, sind Minderjährige, Alleinerzieher_innen, Familien, Menschen mit Behinderungen, Pensionist_innen, kranke Menschen, Wohnungslose und Menschen, die es am Arbeitsmarkt schwer haben. Wird das geplante Sozialhilfegrundsatzgesetze umgesetzt, bekommt der überwiegende Teil der Bezieher_innen in Tirol weniger Geld als bisher.

Das Bündnis gegen Armut & Wohnungsnot hat umfassende Informationen zu den alarmierenden Auswirkungen des geplanten Sozialhilfegrundsatzgesetzes auf Menschen in Tirol zusammengestellt. Sie finden diese Übersicht unter https://www.buendnis-tirol.at/sozialhilfe-neu-tirol-verliert/

Hintergrund Information: Das Bündnis gegen Armut & Wohnungsnot ist ein Zusammenschluss von über 300 Einrichtungen, Institutionen, Dachverbänden aus den Bereichen Soziales, Arbeit, Gesundheit, Bildung, Religion, etc. wie z.B.arbeit plus – soziale Unternehmen Tirol, aut. architektur und tirolKatholische Aktion, Diözese Innsbruck, BAWO – Bundesarbeitsgemeinschaft Wohnungslosenhilfe Österreich (Obfrau Elisabeth Hammer), Tiroler Integrationsforum, AIDS-Hilfe Tirol, AufBauWerk, DOWAS, Heilpädagogische Familien gGmbH, ÖGB Tirol, Landesvorsitzender Philip WohlgemuthPOJAT – Plattform Offene Jugendarbeit Tirol usf. https://www.buendnis-tirol.at/

ZURÜCK ZUR STARTSEITE